Bern und Umgebung Blog

11. Mai 2014

Hausabbruch Guisanplatz

Filed under: Baustellen — Schlagwörter: , , , , , , , — rotviolett @ 16:18

Für einmal kein Wohnraum. Was übrig bleibt, ist gleich: Schutt und Geröll vermischt mit postapokalyptischer Faszination.

front_k

holzhaufen_k

geroell_k

neue_terrasse_k

wegweiser_k

Advertisements

15. Dezember 2013

Wankdorf Center: Speisen mit Einkaufswagen

sonntagsverkauf_wankdorf_k

Einkaufen am Sonntag, Mittagessen mit Einkaufswagen.

8. September 2013

Wohnraum: Sonnenbergstrasse

Filed under: Wohnraum — Schlagwörter: , , , , , — rotviolett @ 21:50

Wohnen auf der Sonnenseite des Lebens – wie immer, wer es sich leisten kann. Hier ein Teil des Alterszentrums Viktoria.

5. Februar 2012

Felsenauviadukt

Filed under: Brücken, Wohnraum — Schlagwörter: , , , , , , , , , — rotviolett @ 15:54

Über das Felsenauviadukt führt die A1, was auch der Grund ist, weshalb sich hier keine Fotos vom Viadukt aus finden. Aussichtstechnisch wäre das nämlich sicher ideal.

Das Felsenauviadukt in schneelos:

Und schliesslich noch Wohnen neben dem Viadukt:

Wer hier wohnt, ist sowohl in wenigen Minuten in der Aare, als auch am Bahnhof. Unter dem Viadukt findet sich nämlich auch die RBS-Station „Felsenau“. Dafür wohnt mensch dann auch neben der Autobahn und der Tiefenaustrasse.

Das letzte Bild wurde mit dem TiltShift maker bearbeitet.

24. Juli 2011

Gärten, Parks und Anlagen: Allmend – Teil 2

Dass auf der Berner Allmend Rugby und Fussball gespielt wird, ist nichts Neues. Manche Leute lassen auf der Allmend aber auch ihren Drachen oder ihr ferngesteuertes Flugzeug steigen.

Andere wiederum steigen lieber gleich selbst in die Lüfte, wenn auch nicht besonders hoch. Hier wird gerade die Landung mit einem Fallschirm geprobt.

Einige bleiben auch lieber in Bodennähe und versuchen kleine, weisse Bälle zu treffen. Abschlagen will schliesslich geübt sein, bevor man mit dem Golfcart übers Grün cruisen darf.

Zudem wird auf der  Allmend auch Softball gespielt. Hier spielen die  Bern Cardinals (in rot-grau) gerade gegen die Zürich Barracudas.

[Hinkommen: Mit der S1, S2, S3, S4, S44 oder der Linie 20 bis zum Bahnhof Wankdorf]

1. Mai 2011

Gärten, Parks und Anlagen: Allmend – Teil 1

Filed under: Gärten, Parks und Anlagen — Schlagwörter: , , , , , , , , , , — rotviolett @ 15:35

Die Allmend in Bern wird vielseitig genutzt. Für die Landwirtschaft allerdings nur noch bedingt, sofern mensch die BEA grosszügig zur landwirtschaftlichen Nutzung zählt. Den Gemeinschaftsgedanken trägt da eher der städische Sportplatz weiter, der hauptsächlich aus der grossen Rasenfläche besteht. Die weissen Zelte/Hallen und das Riesenrad im Hintergrund gehören zur BEA, ebenso die parkierten Autos.

Obwohl böse Zungen behaupten mögen, es sei jedes Jahr das Gleiche, scheinen sich doch Schlangen vor den Eingängen des BEA-Geländes zu bilden. Auf dem Messegelände gibt es übrigens auch andere Messen wie die Swiss Toy (für Spielinteressierte), die Berner Weinmesse (für WeinliebhaberInnen) oder auch Fischen Jagen Schiessen (für Leute, welche Töten zu ihren Hobbys zählen).

Auf dem Rest der Allmend wird Sport getrieben. Rugby zum Beispiel.

Oder gern auch Fussball. Hier im Bild der traditionelle Lenincup zum 1. Mai.

Hier geht’s zu Teil 2 mit weiteren Sportarten und einem Panoramabild.

27. März 2011

Früher und Heute: Hotel Alpenblick

Wie’s aussieht, gibt’s das Hotel Alpenblick an der Kasernenstrasse im Breitenrain schon über 55 Jahre. Laut der Website des Hotels sogar seit über 100 Jahren. In der Umgebung scheint sich aber einiges verändert zu haben: die Häuser links und rechts vom Hotel standen jedenfalls 1955 noch nicht. Vielleicht hatten die Gäste damals auch tatsächlich noch Blick auf die Alpen?

27. Februar 2011

Amphitheater Engehalbinsel

Filed under: Kunst, Sonstiges — Schlagwörter: , , , , , , , — rotviolett @ 15:19

Auf der Engehalbinsel gibt es verschiedene Überresten von Siedlungen aus vergangenen Zeiten. So auch ein Amphitheater aus der Spätantike.

Die Grafik stammt von einer Tafel des Archäologiepfads Engehalbinsel. Aus dem Text: „Die Mauerreste gehören zu einem Theater mit annähernd ovaler, 25 x 27 m grosser Arena am Südrand des römischen Brenodurum. Das Theater bot Platz für etwa 1500 Zuschauer.“ Das sind etwa 50% mehr Personen als heute im Stadttheater sitzen können.

„Darin [im Amphitheater] wurden Theaterstücke, Spiele und Tierheten aufgeführt. Die gallorömischen Theater standen fast immer in Beziehung mit einem Heiligtum. Auch der Eingang unseres Theaters ist auf das 200 m nördlich gelegene, grosse Heiligtum ausgerichtet.“ Die Pyramide im Hintergrund ist übrigens eine Kirche. Anlässlich ihres Baus wurde das Amphitheater überhaupt erst entdeckt.

[Hinkommen: Mit der S9 vom RBS-Bahnhof in Bern Richtung Unterzollikofen bis Tiefenau]

Tiefenaubrücke

Filed under: Brücken, Umgebung — Schlagwörter: , , , , , , , , , — rotviolett @ 15:12

Die Tiefenaubrücke verbindet Tiefenau (Gemeinde Bern) mit Worblaufen (Gemeinde Ittigen), wobei es sich eigentlich um zwei Brücken handelt, wie oben zu sehen ist.

Über die eine Brücke fahren Autos, Velos und andere Fahrzeuge des Individualverkehrs, die RBS-Bähnli fahren auf der anderen. Hier gibts auch Platz für den Fussverkehr, natürlich mit Aussicht auf die Aare:

[Drüberfahren: mit der S7, S8 oder S9 (RBS) nach Worblaufen]

10. Januar 2011

Wylerbad

Auch das Wylerbad ist auch ausserhalb der Badesaision geöffnet, zum „freien Sportbetrieb“ wie es heisst. An einem winterlich-grauen Sonntag Nachmittag wie diesem scheint diese Möglichkeit jedoch nicht genutzt zu werden.

Mehr Ansturm hat dagegen das angrenzende Hallenbad zu verzeichnen. Im Sommer ist’s dagegen verständlicherweise genau andersrum.

Daneben gibt’s im Wylerbad sowohl saisonal verfehlte als auch sexistische Werbung. Auf die kulturelle Bedeutung dreifacher Phallussymbolik in einem Freibad soll hier aber nicht weiter eingegangen werden.

Um doch noch mit einer positiven Seite des Wylerbads zu enden, hier noch ein Bild vom Sprungbecken. Anders als in vielen Berner Bädern gibt’s hier nämlich auch einen 5 Meter hohen Sprungturm.

[Hinkommen:  Linie 20 bis Breitfeld und dann über die Bahnstrecke, Bus 26 hält auch beim Wylerbad (beim Hallenbad), fährt aber nicht vom Bahnhof aus. Möglich wäre es auch mit dem Zug bis zum Wankdorf zu fahren und dann von dort aus zu Fuss zu kommen. Das ist aber etwas weiter als von der Bushaltestelle aus]

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.